Hungarian Acacia

KRISTÓF KELEMEN & BENCE GYÖRGY PÁLINKÁS | Ungarn | Theater & Performance

 

Mit einem scharfsinnigen Kommentar auf die Politik Ungarns entwickeln Kristóf Kelemen und Bence György Pálinkás eine Performance gegen populistischen Nationalismus. Ihr satirisches Dokumentartheater setzt die Keimlinge für einen neuen Nationalmythos. Die ungarische Akazie – eigentlich Gewöhnliche Robinie oder auch Falsche Akazie – kam vor 300 Jahren über den Atlantik nach Ungarn. Inzwischen dient sie den Ungar_innen als Grundlage für Honig und Schnaps, ist wirtschaftliche Einnahmequelle und Nationalstolz. Als die EU im Jahr 2014 gegen gebietsfremde Arten vorgeht, nutzt Viktor Orbán diesen Fall für seine Anti-Brüssel-Kampagne: «Wir senden diese nachricht nach Brüssel! Wir schützen das ungarische Land, die freie Pálinka-Destillation, den Honig und die Robinie!»

Als Gärtner_innen eines neuen Mythos ziehen Kelemen und Pálinkás ins Feld. sie führen politische Aktionen durch, die die Akazie als Nationalsymbol für eine offene Gesellschaft umwerten – denn alle, die in ungarischem Boden Wurzeln schlagen, können Ungar_innen werden! 

 

«DIESE MELANGE AUS BIOLOGISCHEN FAKTEN UND IDEOLOGISCHER AUSSCHLACHTUNG WIRKT GERADEZU SURREAL. ‹UNGARISCHE AKAZIE› HÄLT DEN UNGARISCHEN VERHÄLTNISSEN EINEN GEISTREICHEN UND INTELLIGENTEN SPIEGEL VOR.» 
TAMAS JASZAY, THEATER DER ZEIT 

 

 


 

Regie, Konzept Kristóf Kelemen, Bence György Pálinkás | Mit Angéla Eke, Katalin Homonnai, Kristóf Kelemen, Márton Kristóf, Bence György Pálinkás | Musik Márton Kristóf | Regieassistenz Anita Totobé | Koordination Schauspieler Réka Judit Kiss | Szenenaufbau Dániel Balázsi, Fanni Hegedüs | Licht-und Soundesign Márk Szap | Fotografie Krisztina Csányi | Englische Übersetzung Miklós Zsámbok | Deutsche Übersetzung Gábor Miklós Thury |Produktionsleitung Judit Böröcz | Koproduktion Trafó House of Contemporary Arts (HU), Workshop Foundation Budapest (HU) | Mit Dank an Orsolya Barna, Kitti Gosztola, Júlia Regényi, Balázs Semsei, (Norwell/Farbwechsel Records), Attila Szirtes, Sonidus Archive – Lázár Pika Karácsony, Gábor Mojszi Szőcs, Off Europa Festival | Gefördert durch Trafó House of Contemporary Arts (HU), Füge Productions – Independently Together (HU), Workshop Foundation Budapest (HU), Ministry of Human Capacities (HU), National Cultural Fund of Hungary (HU), Jurányi Incubator House (HU)